Saladin Verlag

Der Saladin Verlag steht für anspruchsvolle Bücher, die Themen und Sprachen aus dem Nahen Osten aufgreifen

Aus Saladin Verlag wird tîr-verlag

Zunächst klang es in meinen Ohren gut, einem Verlag den Namen Saladin-Verlag zu geben. In den Geschichten die ich kenne, wird der Kurde Sultan Selehedîn (Saladin) als weiser und gerechter Herrscher beschrieben. Er hat nach der Rückeroberung Jerusalems auf ein Blutbad verzichtet, obwohl die christlichen Kreuzfahrer ihrerseits Muslime brutal ermordet hatten. Er soll zu seinem Gefangenen Richard Löwenherz, dem König von England, wie ein weiser Gastgeber gewesen sein. So kam es zu dem Verlagsnamen, der aus meiner Perspektive passend war, zumal das Wissen um Saladins kurdische Herkunft kaum bekannt ist und auch diesen Umstand wollte ich gerne bekannter machen.
ABER es war keine gute Namenswahl. Von verschiedenen Menschen, die im muslimisch geprägten Nahen Osten – vor allem in Kurdistan - aufgewachsen sind, habe ich lernen dürfen, dass der Name Saladin dort zum Teil mit einer sehr strengen Auslegung des Islam verbunden ist und er für seinen erfolgreichen Kampf gegen die christlichen Kreuzfahrer und für die Rückeroberung Jerusalems hoch geschätzt ist. Für diese Rückmeldungen möchte ich mich bedanken! Es war nie mein Ansinnen, einen religiösen Verlag zu betreiben. Da die Bücher des Verlages zum Teil zweisprachig erscheinen werden (und zum Teil sogar nur auf Kurdisch), möchte ich auch die Leser*innen in Kurdistan und kurdischsprachige Leser*innen an sich ansprechen, weshalb auch deren Perspektive auf den Verlagsnamen sehr wichtig ist!
Bei der Suche nach einem passenden Verlagsnamen habe ich dazugelernt und mit vielen Menschen gesprochen, die sowohl die kurdische, muslimische als auch mitteleuropäische Perspektiven einnehmen können. Viele interessante Namen waren im Gespräch. Es sollte ein Verlagsname sein, der leicht verständlich ist: entweder, weil er sich selbst erklärt oder weil er durch ein einfaches Symbol dargestellt werden kann. Und natürlich sollte es einen Bezug zur Geschichte Kurdistans geben und nicht mehrdeutig sein. Nicht zuletzt sollte es ein Name sein, der noch von keinem anderen Verlag genutzt wird. Das Ergebnis ist
tîr-verlag
Tîr ist das kurdische Wort für Pfeil. Die Bewohner*innen von Zagros- und Taurosgebirge galten schon den alten Griechen als tapfere Krieger*innen und gefürchtete Bogenschützen.
Da im Saladin Verlag bisher nur ein Buch erschienen ist und viele sehr interessante Buchprojekte derzeit konkreter werden, ist jetzt der richtige Zeitpunkt, die Namensgebung zu korrigieren.
Aktuelle Infos unter www.tir-verlag.com